Der Zentralrat der Muslime sucht das Gespräch mit der AfD und stellt dieser rechtspopulistischen Partei "sehr ernste Fragen":

"Erhalt und Festigung des friedlichen gesellschaftlichen Zusammenlebens"

sei durch Äußerungen der AfD "sehr ernsthaft gefährdet", sagte der Vorsitzende Alman Mazyek. "Wir denken, persönliche Angriffe und Populismus sind weder eine Form des Dialogs noch ersetzen sie die Kraft der Argumente."
Zu der Behauptung im AfD-Parteiprogramm, "der Islam gehört nicht zu Deutschland", betonte Mazyek: Zum ersten Mal seit dem Ende der Naziherrschaft "gibt es in Deutschland eine Partei, die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert und existentiell bedroht."
(Quelle dpa)